Direkt zum Hauptbereich

Buchtipp: DIY Schönheitswasser, natürliche Pflege von Ingrid Kleindienst-John

Bei dem Buch aus dem Freyer Verlag handelt es sich um ein Fachbuch aus der Aromakultur. Dabei geht es um die eigene Herstellung von Schönheitswasser. Es werden 18 Pflanzen vorgestellt, aus denen das Pflanzenwasser gewonnen wird. Dabei werden drei Methoden vorgestellt, wie zum Beispiel die Espressomaschinen-Methode. Auch die bekannte Koch- oder Aufguss-Methode oder die Ansatz-Methode werden in dem Buch einfach und in kurzen Worten erklärt.

Es sollte nicht vergessen werden, dass es sich um Naturprodukte ohne Konservierung handelt. Doch auch über das saubere Arbeiten und Aufbewahren wird in dem Buch geschrieben.

Oftmals sind es so einfache Rezepte, die in kurzer Zeit zu einem wertvollen und besonderen Geschenk werden. Die Zutaten müssen dabei nicht teuer gekauft werden, vieles davon kann auch im eigenen Garten oder in der Natur gesammelt werden.

Mir persönlich hat der Tipp mit dem Einfrieren gut gefallen. So können einige der frischen Pflanzen auch außerhalb der Saison verwendet werden, ohne dass sie getrocknet werden müssen.
Ansprechend sind auch die Illustrationen, die Anleitungen und Rezepte bildhaft in Szene setzen und damit unter anderem die einzelnen Schritte auch einem Laien verständlich machen.

Mit dem Buch ist der Aroma- und Kräuterexpertin Ingrid Kleindienst-John aus Österreich gelungen, eine vom Freyer Verlag bestehende Reihe der Bücherserie „DIY“ bestens zu ergänzen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Kinder und ätherische Öle

Kaum kommen wir auf die Welt, werden wir mit vielen Eindrücken und Gerüchen konfrontiert. Es wurde beobachtet, dass ungeborene Babys bereits in der 28. Schwangerschaftswoche auf Gerüche reagieren. Der Geruchsinn gehört, ebenso wie der Geschmackssinn, zu den ältesten Sinnen der menschlichen Evolution. Im Zeitalter der Industrie und der Medien erleiden Kinder eine regelrechte Reizüberflutung. Sie verlieren den Sinn für das Natürliche und werden zu sensorischen Analphabeten, wie der Wissenschaftler und Lebensmittelforscher Ass. Prof. Dipl.-Ing. Dr. nat.tech. Klaus Dürrschmid der Universität für Bodenkultur, Wien, im Auftrag der AMA Marketing herausgefunden hat. Viele Kinder hatten neben der Geschmackserkennung auch beim Riechen Probleme. In meiner Arbeit mit Kindern habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht. Ich habe im Spiel Kinder verschiedene ätherische Öle beschreiben lassen. Wer konnte, nannte mir den Namen des Öles. Natürlich habe ich einfache Düfte wie Mandarine oder Vanille verwen

Fang an zu Träumen

AromaArt-Rodenberg Zeit ist wertvoll. Alles zu seiner Zeit. Nichts ist uns im Moment präsenter als die Zeit. Wir verbringen viel Zeit mit uns allein und in Zeiten von Corona. Haben einige von uns vielleicht das Gefühl als würde diese Zeit gar nicht zu Ende gehen. Doch was fangen wir mit dieser Zeit, die uns zur Verfügung gestellt wird, an. Ist es Sinnvoll sich darüber zu ärgern, dass wir in unserer Freiheit eingeschränkt werden. Raubt diese Zeit des Ärgerns nicht nur Zeit sondern auch Energie? Vielleicht ist auch an der Zeit mit sich selbst ins Gespräch zu gehen und sich zu fragen, was man im Leben besser oder anders machen kann. Die Zeit nutzen, um nach Veränderungen zu suchen. Neue Träume und Visionen zu schaffen. Sich die Frage zu stellen, was mache ich nach dieser Krise? Was habe ich bis jetzt nicht gemacht und könnte machen, wenn ich die Möglichkeit dazu habe? Welchen Traum wolltest Du Dir schon immer erfüllen? Hast du den Traum im nur im Kopf oder hast du di

Network-Marketing und ätherische Öle

Ich bin auf einer Esoterik-Messe in Hannover. Es ist für mich persönlich immer eine Studienreise in eine andere Welt. Dort findet man Leute und Produkte, die man nirgendwo anders findet. Das hat eventuell auch seinen Grund. Ich schaue mir die Produkte an und wundere mich womit man alles Geld machen kann. Warum bin ich nicht darauf gekommen!! Schon steht ein netter junger Mann vor mir und hält mir eine Flasche mit einer gut riechenden Substanz, unter meine Nase. Schnell nehme ich ihm die Flasche aus der Hand und schnuppere in für mich angenehmen Abstand daran. „Basilikum“, sage ich zu dem nun verblüfften Herren. „Ahhh, sie kennen sich aus! Da hätte ich eine Geschäftsidee für sie…..“. Ohne Punkt und Komma redet er weiter und ich lächele ihn an. In meinen Kopf stapeln sich die Gedanken, soll ich ihn fachlich an die Wand spielen, oder einfach weiter gehen. Höflich wie ich bin, sage ich ihm; „Geben Sie mir ihre Karte ich melde mich bei Ihnen. Die Messe ist nicht der richtige Rahmen“. Ihn m